Dienstag, 3. März 2015

Die perfekte Nanny

Ich bin auf der Suche nach der perfekten Nanny. Das ist schlicht und einfach eine Frau, die montags auf meine Kinder aufpasst. Nicht mehr, nicht weniger.

Eigentlich bin ich in der glücklichen Lage, bereits eine perfekte Nanny zu haben, wenn diese jedoch krank ist, oder aus anderen Gründen keine Zeit hat, klafft vor mir ein riesengroßes Betreuungsloch auf, das mich Tage vorher rotieren lässt. Nicht schön.

Deshalb muss eine zweite Kinderbetreuungsdame her. Aus diesem Grund habe ich im Internet vor zwei Tagen eine Mitgliedschaft für einen Monat in einem Babysitterportal abgeschlossen und bin nun um 15 Euro ärmer.

Dafür um viele Lachtränen reicher!

Der Schatz an bereitwilligen Damen, die eine Kinderbetreuung übernehmen möchten, ist groß. Lest selbst:
 
Ich habe so etwas noch nie gemacht, aber ich bin derzeit arbeitslos und dachte mir, dass ich mir das mal anschaue.
Meine Dame, es wundert mich nicht, dass Sie arbeitslos sind.

Ich habe viel Erfahrung als Kinderbetreuerin, weil ich schon einmal auf meinen Cousin aufgepasst habe.
Ihr Cousin muss eine wahre Herausforderung sein.

Ich habe ein Kaninchen und ein Meerschwein, bin also sehr tierlieb.
Das ist schön. Ich hoffe, Sie sind auch kinderlieb.

Ich bin sehr hygienebewusst.
Möchten Sie meine Putzfrau werden?

Ich habe ein gepflegtes Äußeres.
Ich auch.

Ich male gerne und färbe mir ab und zu die Haare sehr bunt.
Da passen Sie sehr gut zu meinen Kindern.

Ich mache alles, was Sie wünschen.
Meine Dame, ich befürchte, Sie befinden sich auf der falschen Seite.

Ich bin seriös und war bisher immer in gehobenen Haushalten tätig.
Das macht nichts. Meine Kinder werden Ihnen das Lachen bestimmt beibringen.

Ich kann gut aufpassen auf ihren Kinder egal wie sind.
Sie sind eigentlich ganz ok.

Ich möchte mein Taschengeld aufbessern und ab und zu auf Kinder aufpassen. Da ich noch zur Schule gehe, kann ich vormittags und nachmittags eher nicht und auch am Wochenende ist es schlecht.
Vielleicht können Sie im März 2019. Ich melde mich dann wieder.

Ich habe eine Ausbildung in Montessori Pädagogik, einen Babysitter-Führerschein, bin Tragetuch-Beraterin, sehr kreativ und musikalisch, koche und backe gerne, beherrsche Französisch und Englisch in Wort und Schrift, habe Erfahrung als Au Pair und im Outdoorzentrum. Meine Leidenschaft ist das Jonglieren.
Jetzt kriege ich Angst.


Noch brennt der Hut nicht, deshalb kann ich darüber lachen. Aber wenn er mal brennt, der Hut, dann wird mir die Entscheidung schwer fallen...



12 Kommentare:

  1. Haha, da erfährt man ja erst mal, worauf es bei der Nanny-Suche wirklich ankommt :-D
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Paula,
    das kenne ich auch zur Genüge.
    Wir haben vor der Geburt unserer Tochter eine sporadische Babysitterin für unseren Großen gesucht. Es wurde eine Odyssee, wo man nicht wusste, ob lachen oder weinen:

    http://fruehlingskindermama.blogspot.de/2014/12/blogparade-braucht-jede-familie-einen.html

    Liebe Grüße,
    Frühlingskindermama

    AntwortenLöschen
  3. Was bin ich froh, für Fälle wie diese die Großeltern und Quasi-Großeltern (die Vermieter freuen sich jetzt schon auf den/die Lütte/n) parat zu haben.
    Hoffentlich bist du nicht so schnell auf o.g. "Personal" angewiesen. Ist ja schrecklich oO

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha! Wirklich interessante Bewerberinnen!

    Noch habe ich gut zu Lachen. Wenn ich mich morgen mit dem potentiellen neuen Arbeitgeber einige, muss ich plötzlich von jetzt auf gleich ein Au Pair finden! Und meine Kids daran gewöhnen, dass Mama 3 volle Tage weg ist. *Bammel*

    Viel Glück bei der weiteren Suche :-)
    Liebe Grüße aus London,
    Uta

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein! Ich glaube das würde sich für Berlin auch mal lohnen....

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch Tränen gelacht! Man glaubt fast nicht, dass das die Leute tatsächlich so schreiben. Auweia!

    AntwortenLöschen
  7. Ich sehe grade den Kindergartencop vor mir :D :D :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auch eine Batterie an Babysittern beguckt. Es ist wirklich unglaublich. Aber vielleicht verständlich, wenn man weiß, dass Putzfrauen und Hundesitter mehr verdienen.
    Mein Liebling war die Französin, die schrieb, dass sie es liebe, "die Kinder einzuschläfern". Süß, oder?

    AntwortenLöschen
  9. Phantastisch! Wie heißt denn das Babysitter-Portal? Dort melde ich mich auch an - 15 Euro sind die Lacher allemal wert :)))

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Post

    sagt die Küstenmami

    AntwortenLöschen
  10. Genial. Ich hab mich kaputt gelacht.
    Bitte mehr davon, das ist Unterhaltung pur!

    AntwortenLöschen
  11. Die meisten Anfragen muten ja schon wie Satire an, mit Ausnahme der letzten Bewerberin, die fast schon überqualifiziert wirkt. Ich habe seit kurzem einen Neffen und meine Schwester kann zum Glück auf Oma/Opa (die beide in der Nähe wohnen) und Freunde zurückgreifen, wenn das Kind mal gehütet werden muss. Ich habe mir auch den Blogpost von Frühlingskindermama zu dem Thema durchgelesen und den richtigen Babysitter zu finden, gleicht ja oftmals wirklich einem Casting-Marathon.

    AntwortenLöschen