Mittwoch, 15. Oktober 2014

Mama-Papa-Perlen

Derzeit läuft eine Blogparade von Munichs Working Mom unter dem Titel „Elterliches Miteinander statt Gegeneinander“. Im Alltag mit meinen beiden Quälgeisterchen gibt es viele wertvolle Minuten und Stunden mit anderen Müttern und Vätern. Gerne beteilige ich mich daher an diesem schönen Thema, in dem das Miteinander im Vordergrund steht und stelle euch liebenswerte Mamas und Papas aus meinem Leben vor.

Die Straßenmama
Die Straßenmama ist meist auf unserer Straße anzutreffen. Es passt gut, dass sie ihr Kind dabei hat, denn auch ich bin mit Anhang (Kind+Kind+*) unterwegs. Mein Anhang ist in der Lage altersgemäß zu kommunizieren, sein Alter ist aber erst drei. Daher bin ich immer wieder froh, mit einem erwachsenen Menschen ein Erwachsenengespräch führen zu können. Auch wenn es dabei meist um die Kinder geht.

Und wenn wir nicht reden, rennen wir unseren Jungs (in Summe drei) nach, wenn diese mit ihren Laufrädern beinahe die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten. Diejenige deren momentane Tagesverfassung die bessere ist, zeichnet sich verantwortlich dafür, dass die Jungs keine gefährlichen Stunts in diversen Garageneinfahrten machen, die Zäune der Nachbarn unbeschadet bleiben und entgegenkommende Autofahrer rechtzeitig gewarnt werden.

* Bitte setzen Sie hier beliebige Gegenstände ein, nichts ist ungewöhnlich, wir hatten alles schon dabei.

Die Mamafreundin
Sie lernte ich durch unsere Kinder kennen. Sie ist Trostspenderin, Anlehnschulter, Wutpolster und Muffinbäckerin in einem. Sie bäckt die besten Muffins und rollt nie ihre Augen, wenn meine Jungs mit dem süßen Backwerk den Platz unter ihrem Esstisch vollbröseln. Sie öffnet mir ihre Tür jederzeit, egal ob ich mit und ohne Kinder unterwegs bin und zählt zu der Spezies Mütter, deren Kinder weder hochbegabt noch ihrer Entwicklung meilenweit voraus sind, sondern einfach nur, ich sage es wie es ist, stinknormal sind. Sehr wohltuend.

Der Papafreund
Der Papafreund hat seine Kinder lange vor mir in die Welt gesetzt und ist nun höchst erfreut, dass erstens, seine aus dem Gröbsten raus sind und zweitens, ich nun Mitglied im Elternclub bin. Er erzählt mir einmal pro Treffen, mit welchen Tipps ich ihn bezüglich Kindererziehung beglückt hatte, als ich selbst noch keine Kinder hatte. Hoch anrechnen muss ich ihm, dass er mir nie ungebetene Ratschläge erteilt.
Eventuell hat er aber auch nicht so gute, wie ich seinerzeit, als ich kinderlos war ;-)

Die Mamakollegin
Sie ist Kollegin und Mama und schafft etwas, das ich mir derzeit nicht zutraue. Sie arbeitet wieder, während ich noch immer in Elternzeit bin. Ich mache zwar eine Weiterbildung, aber das ist ein anderes Thema. Sie vergleicht ihr Lebenskonzept nicht mit meinem. Heißt meines gut und ihres ebenso. Dafür mag ich sie sehr.

Die Einkaufsmama/der Einkaufspapa
Davon gibt es viele. Sie sind anzutreffen bei Hofer, Lidl, Spar, Billa, Bipa, dm und in ganz speziellen Fällen auch bei Toys"R"Us. Die Einkaufsmama und der Einkaufspapa sind häufig mit Kind unterwegs und haben in gewissen Situationen immer ein aufmunterndes Lächeln parat oder bestätigen sogar, dass die Entwicklungsstufen meiner Kinder der Norm entsprechen, beispielsweise wenn meine Jungs partout Hundefutter kaufen möchten, obwohl wir keinen Hund haben, andere Leute mit „Du bist die Elsa“ ** beschimpfen oder sportliche Übungen am Einkaufswagen vollbringen. Rein/Raushüpfen, Sie wissen schon.

** Dazu muss ich festhalten, dass es meinen Jungs noch nicht gelungen ist, Schimpfwörter in Erfahrung zu bringen. Nicht einmal in der Kinderkrippe. Aus Mangel an schlimmen Ausdrücken verwenden sie seit geraumer Zeit oben genannten Satz, um Mitmenschen aus der Fassung zu bringen. Meine Jungs zerkugeln sich jedes Mal vor Lachen, wenn sie diese Wortaneinanderreihung verwenden. Woher sie das haben und welche tiefere Bedeutung dahinter steckt, weiß ich allerdings nicht.

Die Schwiegermama
Die Mama meines Mannes ist die beste Schwiegermutter. Das muss auch einmal gesagt werden. Sie stellt meine Erziehung nie, nie, nie in Frage und respektiert unser Lebenskonzept voll und ganz. Wenn sie auf Besuch ist, übernimmt sie unsere Erziehungsregeln und hält sich mit Tipps zurück.
Eventuell möchte sie aber auch ihre Erfahrungswerte aus der Erziehung ihres Sohnes (meines Mannes) verschweigen oder gar vergessen ;-)

Der Krippenpapa
Er wird von meinen Jungs angegafft, sorry, anders kann ich es nicht nennen, wenn er sein Kind abholt. Er ist Franzose und spricht, no na, Französisch. Dafür zollen ihm meine Jungs ihre volle Bewunderung und zeigen das, indem sie keinen Schritt mehr von seiner Seite weichen. Und er? Anstatt wegzugucken, bringt er ihnen Französisch bei. „boschu“ und „messi“ *** befinden sich bereits in ihrem aktiven Wortschatz. Sollten meine Jungs irgendwann mal eine Eins in Französisch bekommen, weiß ich, wem sie das zu verdanken haben.

*** „bonjour“ und „merci“

Die Krisenmama
Wir haben uns kennengelernt, als wir beide durch den problematischen Lebensstart unserer Kinder in einer schwierigen Situation waren. Als unsere Babys auf der Intensivstation lagen, weinten wir gemeinsam, trösteten uns gegenseitig und freuten uns miteinander über jeden positiven Entwicklungsschritt. Die Krisenmama und ihr Kind haben sich ein Plätzchen in meinem Herzen eingerichtet, obwohl wir uns aufgrund der Entfernung schon lange nicht mehr gesehen haben.

Die Netzmama/der Netzpapa
Auch ich Internet treiben sich viele liebenswerte Mamas und Papas herum. Obwohl ich sie nicht persönlich kenne, habe ich schon viele schöne Minuten auf diversen Kommunikationskanälen mit ihnen genossen. Sei es durch Twitter, Facebook oder die Kommentarfunktionen in den Blogs. Und manchmal würde ich gerne in ein Flugzeug oder einen Zug steigen, ein paar hundert Kilometer fliegen/fahren, um herauszufinden, ob die Chemie auch in der Realität stimmt.

So habe ich es übrigens mit meinem Mann gemacht. Nur musste ich dabei nicht die Stadt verlassen ;-)



Das sind also meine Mama-Papa-Perlen. Und wenn ich so darüber nachdenke, hoffe ich, dass auch ich für andere ein bisschen Straßenmama, Mamafreundin, Mamakollegin, Einkaufsmama, Krippenmama, Krisenmama und Netzmama bin. Nur mit der Schwiegermama möchte ich mir bitteschön noch etwas Zeit lassen.



2 Kommentare:

  1. Das hast du wieder schön geschrieben. Ich überlege gerade, mit welchen verschiedenen Mamas ich noch Kontakt habe....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Ich hoffe doch, dass es einige sind...
      Liebe Grüße
      Paula

      Löschen