Samstag, 26. Juli 2014

Twitter Gezwitscher

Schaut mal nach rechts ...

... und jetzt ein Stückchen nach unten.

Gesehen? Ja?
Richtig, ich habe neuerdings einen Twitter-Account.

Schuld ist der Familienbetrieb mit seinen freitäglichen Zusammenfassungen der "Familien-Tweets der Woche". Diese haben mir den Anstoß gegeben, mal nachzusehen, was da so passiert und – schwupps – war ich registriert. Ganz plötzlich und unvorbereitet.


Ich weiß nicht, ob ich es an anderer Stelle schon mal erwähnt habe, Fakt ist, ich bin ein Digital Immigrant, so was von. In meiner Kindheit unterhielt ich mich quer übers Tal fast jodelnd mit meinen Freunden, im frühen Erwachsenenalter schrieb ich Briefe und bemühte die Post, meine Nachrichten an den Empfänger zu liefern. Und jetzt Twitter.

Das setzt mich ganz schön unter Druck, ehrlich. Diese Nachrichten in Echtzeit prasseln im Minutentakt auf mich ein. Während ich noch versuche den Hintergrund der Mitteilung zu ergründen und überlege, ob ich favorisiere, retweete oder antworte, ist schon die nächste Nachricht am Display.

Leute, ich muss gestehen, das alles überfordert mich ein wenig (es muss wohl an meiner Jodel-Vergangenheit liegen). Eine kleine Erholung war mir gegönnt, als tags zuvor am Spielplatz der Akku leer wurde. Drei Stunden ohne Handy - stellt euch das mal vor! Pure Wellness.

Natürlich habe ich mich auch selbst an Tweets versucht. Und sofort war mir klar, warum manche Nachrichten so kryptisch daherkommen. 140 Zeichen! Was kann man schon mit 140 Zeichen sagen?


Das ist die eine kleine Ausbeute aus meiner ersten Twitter-Woche:








Ich bin immer noch am Eingewöhnen an die Real-Time-Kommunikation via Twitter und freue mich sehr über jeden neuen Follower. Danke :-)


(Sollte es durch das ständige Gezwitscher zu einer Ehekrise und somit Paartherapie im Hause bleibCOOLmami kommen, ist der Familienbetrieb als Verursacher meiner Twitter-Registrierung herzlich eingeladen, ein schlechtes Gewissen zu haben...)





1 Kommentar:

  1. Willkommen bei Twitter. Allerdings bin ich etwas unsicher, ob ich mich bedingungslos freuen soll, der Grund für deinen Einstieg bei Twitter zu sein. Ich möchte doch nur ungern für eine etwaige Verwahrlosung der Kinder, das mögliche Scheitern eurer Ehe oder den drohenden sozialen Abstieg verantwortlich sein. Ich drücke die Daumen.

    LG, Christian

    AntwortenLöschen