Mittwoch, 4. Juni 2014

Erholung dringend benötigt

Ich bin gereizt. Ob es am Wind liegt? An der Mondstellung? Oder gar an meinen Männern? Ich brauche wieder einmal ein bisschen Erholung. Ein bisschen Zeit für mich. Das erinnert mich an die Anfänge. An die Babyzeit. Damals, als ich wirklich die Berechtigung hatte, gereizt zu sein. Als mir, wenn mir alles über den Kopf wuchs, die skurrilsten Plätze eine Atempause boten.

Als meine beiden Jungs ein halbes Jahr alt waren, nahm ich mir das erste Mal eine Auszeit. Ganz alleine. Ohne sie, ohne Ehemann und ohne mein Telefon verließ ich das Haus. Ich war eine Weile weg
und kam ausgeruht und mit einem Lächeln auf den Lippen nach Hause. Und weil es so schön war, möchte ich euch davon erzählen. Mit einem kleinen Augenzwinkern.

Der idyllische Ort, an dem ich mich vor zwei Jahren so gut erholte, lag nur einen Katzensprung von unserem Heimatort entfernt. Dort hatte ich für eine Stunde ein Rundum-Wohlfühlpaket gebucht. Gleich hinter einer kleinen Kapelle befand sich das imposante Gebäude, in dem die Behandlung stattfinden sollte.

Gut gelaunt betrat ich die Eingangshalle. Alles glänzte und roch frisch geputzt. Freundlich wurde ich von einer netten Dame begrüßt und in einen hellen Raum geführt. Ich durfte auf dem mit grünem Leder bezogenen Liegestuhl, der mitten im Raum stand, Platz nehmen. Kein Babygeschrei, kein Autolärm, kein Telefon, kein Radio störte, nur ein leises Surren aus dem Nebenraum nahm ich wahr. Beinahe wären mir die Augen zugefallen, wäre nicht im nächsten Moment ein groß gewachsener Mann erschienen, der mich mit einem festen Händedruck begrüßte und mich fragte „Was kann ich für Sie tun?“

Gewissenhaft zählte ich alles auf, was mir in den Sinn kam und legte mich im Stuhl bequem zurück. Eine helle Lampe wärmte mein Gesicht. Ich schloss meine Augen, atmete ruhig und öffnete weit meinen Mund.

Ich wusste, NIEMAND WÜRDE MICH HIER STÖREN KÖNNEN.

Ich würde für die nächste Stunde nicht verantwortlich sein für die zahlreichen Bedürfnisse meiner Söhne, für die unaufschiebbaren Belange meines Ehemannes und für die tausend angefallenen Arbeiten, die zuhause auf ihre Erledigung warteten. Unbeschwert konnte sie mich meinen Träumen hingeben, welche mich auf eine weit entfernte Insel im indischen Ozean führten, die ich vor langer Zeit mit dem Mann besucht hatte. So entspannt hatte ich mich seit der Geburt nicht mehr gefühlt.

Nach einer Dreiviertelstunde aber verstummte das Surren, wurde der Liegestuhl hochgefahren und die Lampe erlosch. Der nette Mann, dessen Gesicht halb von einem Tuch bedeckt war, erhob sich, reichte mir die Hand zum Abschied und sagte: „In einem halben Jahr wieder.“

Denn erst in einem halben Jahr hatte sollte ich den nächsten Termin beim Zahnarzt haben.



5 Kommentare:

  1. Ein sehr lustiger Artikel. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie groß der Stresspegel war, wenn ein Zahnarztbesuch als Wellness-Erlebnis gilt.

    Viele Grüße,
    Christian

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Christian, das war damals schon heftig mit den zwei kleinen Babys.
    Mittlerweile überwiegen die schönen Stunden und ich kann die Zeit mit meinen Kindern richtig gut genießen.
    LG Paula "Mami COOL"

    AntwortenLöschen
  3. Tja, da sieht man wieder mal wie entspannend heutzutage die Zahnarztbehandlungen sind...:-)
    LG von papaspausenblog.de

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das trifft es haargenau. Meine erste Pause nach der Geburt meines 2. Kindes war auch 45 min Zahnarzt. Einfach herrlich �� danach gönnte ich mir noch ein Eis.
    Wahnsinn was man durch steht in der ersten Zeit... Meine Kids sind genau 2 Jahre auseinander.
    Lg aus Kopenhagen
    Mary von www.4nordlichter.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Find ich spannend, dass es dir genauso ergangen ist.
      Mein Beitrag hört sich ja an wie ein Spaßartikel, die Situation war damals aber wirklich so.
      Mittlerweile sind meine Kinder größer und pflegeleichter und ich würde auf den Zahnarzt wieder gerne verzichten. So ändern sich die Zeiten.
      LG Paula "Mami COOL"

      Löschen